Montag, 30. Januar 2012

Eine natürliche Hülle für kleine und große Traglinge

Die Aufgabe
Ein Tragecover aus Naturmaterialien für Kinder bis 2 Jahre.

Die Anforderungen
uneingeschränkt wintertauglich (auch ohne zusätzliche Jacke für das Kind!)
wasserfest auch bei längeren Spaziergängen im Regen
kein Schwitzen bei milderen Temperaturen
nutzbar für Neugeborene und Kinder bis 2 Jahre
ausschließliche Verwendung von Naturfasern (Polarfleece, Volumenfleece oder Polyester sind tabu!)

Die erfolglose Suche einer jungen Mutter nach einem angenehmen Wetterschutz für ihr Kind hat sie schließlich zu mir geführt. 

Die Lösung
 Als äußere Schicht haben wir uns für einen stabilen Baumwollstoff entschieden, der wetterfest gewachst wird. Ein weicher Wollwalk als Innenfutter bringt nicht nur Farbe ins Spiel, sondern sorgt direkt für wohlige Wärme. Winterfest wird das Ganze schließlich mit einem Futter aus Alpaka-Wolle.



Meine Mutter sagt immer, dass sie komplizierte Näharbeiten liebt. Also haben wir uns gemeinsam hingesetzt und ein richtiges Schmückstück gezaubert.

Das Tragecover wird mit Bändern am Körper befestigt und mithilfe von Gummibändern an die Größe des Kindes angepasst. Für Mamas oder Papas Hände gibt es vorn eine Tasche mit einer schicken Appliaktion. Mit Knöpfen kann eine Kapuze am Cover befestigt werden, die hochgeklappt wird, wenn das Kind schlafen möchte. 




Unter diesem edlen Teil ist es gleich doppelt so schön von Mama durch Regen, Schnee, Wind und Kälte getragen zu werden. Unter dem dicken Polster dieses Tragecovers friert bestimmt niemand. Und das beste: Sobald die Sonne rauskommt und im Frühjahr die Temperaturen steigen, kann das Cover bedenkenlos weitergenutzt werden. Alpaka-Wolle hat eine stark temperaturausgleichende Wirkung. Sie ist zudem sehr leicht, wodurch das Cover trotz großen Volumens nur wenig Gewicht auf die Waage bringt.

Ich bin richtig begeistert von der Idee!
In der Hoffung in Zukunft noch einige Kinder durch die kalten Wintermonate tragen zu dürfen, werde ich mir auch so ein Tragecover nähen. Als unsere Tochter noch klein war, konnte ich meinen Mann von keiner Lösung für das Kälteproblem beim Tragen überzeugen. Solange es ging haben wir einfach weite Jacken drüber gezogen oder das Kind ordentlich eingepackt. Nicht so toll.



Bevor das Tragecover an seine glückliche Besitzerin überreicht wurde, durften wir es bei einem ausgiebigen Spaziergang mit unserer Tochter testen. Sie ist nun schon fast zwei Jahre alt, bringt stolze 13 kg auf Waage und lässt sich leider nicht mehr gerne tragen. Aber als sie gemerkt hat, wie kuschelig warm und bequem es bei Mama ist, hat sie sich richtig entspannt und den Spaziergang genauso genossen wie ich.
    

Montag, 23. Januar 2012

Neue Produkte im Shop

In der letzten Woche habe ich fleißig meinen Internetshop erweitert und neue Kleidungsstücke eingestellt. Nun sind auch Sachen für größere Babys und Kinder bis etwa 2 Jahre zu finden.















Die beliebten Babyhosen mit Bündchen gibt es nun bis zur Größe 86.















Ab Größe 62 sind meine Babyshirts auch als Pullover oder einfache Langarmschirts erhältlich.

















Für Krabbelkinder oder kleine Mäuse, die bereits laufen können, habe ich diese stabilen Cordhosen entwickelt. Sie sind herrlich bequem und machen jeden Quatsch mit. Demnächst wird es diese Hosen auch aus einem wunderschönen Jeansstoff geben.















Und natürlich gibt es nun niedliche Bommelmützen für den Frühling. In zwei leuchtenden Farben und einem schicken Grün.
   

Dienstag, 17. Januar 2012

Die Woche in Bildern

Inspiriert von TaTiis wundervollen Blog, möchte ich ein paar schöne Momente oder wichtige Ereignisse der letzten Tage zukünftig in den Bildern der Woche festhalten.
























Klein Elsa ins rechte Licht gerückt (eigendlich bin ich kein großer Fan von Puppen, viele sind recht gruselig, aber Elsa hat mich so lieb angelacht, dass ich ihr den Einzug in die gudekind-Welt gegönnt habe).

















Farbenfrohen Müllberge produziert (fast zu schade zum Wegwerfen).

















Einen neuen Schnitt ausprobiert.


















Meine derzeitige Lieblingsmütze in den DaWanda-Shop gestellt. 
 

Sonntag, 15. Januar 2012

Strampler in grün





























Eine liebe Kundin von mir hat die Suche nach einem Strampler in Größe 74 aufegegeben und mich kurzerhand beauftragt, was Schönes zu machen. Über so viel Vertrauen habe ich mich natürlich sehr gefreut. Das war die richtige Gelegenheit für mich einen schönen Schnitt aus einer älteren Nähzeitschrift auszuprobieren. Wie immer etwas angepasst: die Bündchen unten an den Beinen halte ich für sehr wichtig, damit die Füßchen nicht kalt werden. Durch den praktischen Reißverschluss vorn wird sich das gute Stücke leicht anziehen lassen.
So ein Strampler ist recht aufwendig, aber ich werde ihn vielleicht in mein Sortiment aufnehmen.

Samstag, 7. Januar 2012

Winterspaziergang

Beim Spaziergang gestern hat unser Zwergenmädchen wieder die Freude am Laufen entdeckt. Nachdem sie die letzten Wochen lieber drinnen spielen wollte, übt sie jetzt zu rennen (ohne alle zwei Meter lang zu liegen). Vielleicht liegt es auch daran, dass ich sie von ihrem Schneeanzug befreit und in beweglichere Sachen gesteckt habe.



































Jacke und Hose hat Oma für ihren Schatz gezaubert. Damit sind es zwar echte gudekind-Kreationen, aber leider Einzelstücke.
  
Für die Hose wurde eine alte Bluse meiner Mutter auseinander geschnitten, ein Babycord mit Blumenmuster. Das Baumwollfutter macht sie wintertauglich.
  
Die Jacke besteht aus drei Schichten: wasserdichter Polyester außen, dünner, weißer Fleece innen und eine leichte Wattierung dazwischen. In den Ärmeln ist ein glattes Futter. Obwohl hier keinerlei Naturfaser verwendet wurde, fühlt sich Magdalena in der Jacke sehr wohl. Sie friert oder schwitzt kein bisschen. Am besten gefallen ihr natürlich die aufgenähten Taschen, in denen schon allerlei Fundstücke mit nach Hause gebracht wurden. Und weil Oma die Jacke so toll findet, hat sie sich selbst die gleiche im Partnerlook genäht. Ich werde das gute Stück auf jeden Fall in Ehren halten.

Die Bommelmütze stammt aus meinen Händen.
  

Freitag, 6. Januar 2012

Kreatives Chaos

Heute habe ich meine Schnittmuster für Langarmshirts in den Größen 68 bis 86 etwas überarbeitet und mich dabei so richtig schön ausgetobt. Selbst der Zuschneidetisch ist noch zu klein für solche Aktionen.

Da ich nicht mit Software arbeiten kann, um Schnittmuster zu erstellen, bin ich auf Stift, Schere und ganz viel Erfahrung angewiesen. Ganz wichtig dabei: jede Menge Klebeband und ein paar Lineale.

Meine kleine Schatzkiste.

Dienstag, 3. Januar 2012

Einige Eindrücke aus meiner Schneiderwerkstatt


Das Logo habe ich mit einer Schablone an die Wand gemalt. Bisher die einzige Beschriftung von mir im ganzen Haus. Da muss ich noch was machen, die Werkstatt ist sonst kaum zu finden.


Ich liebe Stoffe. In Stoffläden fang ich immer an zu träumen. In einem ehemaligen Fabrikverkauf bei Chemnitz habe ich mit meiner Mutter regelmäßig drei Stunden oder länger eingekauft. Unsere Männer waren damals zum Glück sehr geduldig. Ich habe schon viele Qualitäten ausprobiert. Von den östlichen Fabrikaten war ich oft sehr enttäuscht. Deshalb vernähe ich für die gudekind-Sachen ausschließlich Stoffe von Hilco. Die achten sehr auf gute Qualität.


Als Grundlage für alle Kleidungstücke, die ich über gudekind anbiete, dienen natürlich die Sachen meiner Tochter. Viele Entwürfe sind erst beim 2. oder 3. Anlauf richtig gelungen. Alle meine Schnittmuster haben also eine strenge Praxisprobe hinter sich.


Nähgarn und Kurzwaren bekomme ich beim Großhändler. Ich war vor einigen Jahren mal direkt in dem Laden einkaufen. Ein uraltes Haus, mehrere Etagen, viele kleine Räume, unzählige Regale, kaum Platz zum Laufen und einige ältere Damen, die sich in dem scheinbaren Chaos wunderbar auskennen - das reinste Schneiderparadies.



Jedes Kleidungsstück wird natürlich mit meinem Namen versehen.
   

Auch die Verpackungen werden mit Aufklebern verziert.


Das schönste an meiner Werkstatt ist der Nähplatz direkt vorm Fenster.

Da ich zu Hause leider keinen Platz habe, hat mir eine liebe Freundin ein Zimmer in ihrem Büro zur Verfügung gestellt, in dem ich mir diese tolle Werkstatt einrichten konnte. Ich bin allen Mitmenschen, die mir diesen professionelle Start in die Selbstständigkeit ermöglicht haben, unglaublich dankbar.
  

Montag, 2. Januar 2012

Ein guter Vorsatz für das neue Jahr

Ein neues Jahr, neue Aufgaben, eine neuer Blog.

In den letzten zwei Jahren hat sich in meinem Leben so viel bewegt und verändert, dass ich mir für dieses Jahr einen dieser berühmten guten Vorsätze vorgenommen habe: Einen Blog schreiben.

Vor genau 4 Monaten habe ich mich selbstständig gemacht und vor 2 Monaten mit dem Verkauf meiner selbst entwickelten und hergestellten Babybekleidung begonnen. Bisher verlief alles ganz gut, auch wenn ich ohne die großartige Unterstützung meiner ganzen Familie hoffnungslos untergegangen wäre.

Trotz gründlicher Vorbereitung ist es mit der Existenzgründung genauso wie mit dem Kinder kriegen: Es kommt erstens anders und zweitens als man denkt. Und es macht in jedem Fall mehr Arbeit, als man sich vorher vorgestellt hat. Aber wenn das Kind gesund ist, wächst und seinen Mitmenschen Freude macht, weiß man, dass es sich lohnt.

Ich bin sehr gespannt, was die nächsten Monate bringen werden.